Stillen und Fläschchen

Der größte Wunsch der meisten Mütter ist es, ihr Baby zu stillen.
Leider kommt es immer wieder vor, dass dies nicht klappt. Dafür gibt es viele Gründe, aber keinerlei Gründe zum Verzweifeln.

In Hinblick auf die Dreimonatskoliken und Blähungen möchten wir Euch ein paar einfache Tipps geben:

Beim Stillen sollte der Säugling nicht nur an der Brustwarze nuckeln, sondern bestenfalls auch den Warzenhof mit einsaugen. So kann man dem Schlucken von Luft vorbeugen.

Beim Füttern mit dem Fläschchen, bzw. mit einer Anti-Koli-Flasche, ist darauf zu achten, dass die Babyflasche nach dem Anrühren oder Aufschütteln eine Zeit lang (etwa eine Minute) ruhig steht. Die Luftbläschen können sich so auflösen. Die Babyflasche haltet Ihr dann bei Trinken so schräg, dass der Sauger vollständig mit Milch gefüllt ist – so wird kaum Luft mitgeschluckt.

Egal ob „Stillen“ oder „Fläschchen“ – das Bäuerchen ist extrem wichtig. Die beim Trinken geschluckte Luft kann so schnell entweichen und kommt gar nicht erst in den Darm.
Der Säugling schaut am besten mit dem Kopf über Euere Schulter, dann leicht auf den Rücken klopfen bis das Baby aufstößt. Jetzt ist die Luft draußen!

Ernährung bei stillenden Mamis: Bitte vergesst nicht, dass das gestillte Baby alles zu sich nimmt, was die Mutter isst.

Generell wenig würzen, scharfe Gewürze wie Pfeffer, Curry oder Chili möglichst meiden.

Auf blähende Speisen bitte verzichten. Das sind die meisten Kohlsorten, Bohnen und Erbsen, sowie Zwiebeln. Es gilt: Was bei der Mami zu Blähungen führt, fördert auch beim Baby Bauchschmerzen.

Nur in Maßen sollten während der Stillzeit Kaffee, Tee, weißer Zucker, Äpfel und Orangen zu sich genommen werden. Ebenfalls ist Kuhmilch (Milch, Joghurt, Käse, etc.) in kleinen Mengen zu genießen. In vielen Fällen ist Kuhmilch der Auslöser für die Koliken.